2. Juni 2011

Rhabarberkompott






































Rhabarber fehlte früher in keinem Hausgarten, heutzutage scheint er wohlmöglich aus Platzmangel verbannt; eigentlich schade.Es lohnt sich ihn anzupflanzen, wer also irgendwo im Garten noch ein halbschattiges Eckchen zur Verfügung hat sollte nicht zögern. Das erste Jahr wird vielleicht nicht so ergiebig, dafür aber die folgenden.  
Für mich ist Rhabarber einer der ersten Frühlingsboten, sauer und erfrischend.Ob als Kompott, pur,im Joghurt oder auf Baiser, er ist einfach immer wieder lecker.
Vor Jahren gab es in meinem Studio eine kleine Meinungsverschiedenheit bezüglich des Süßens von Rhabarber: ich war der Meinung Honig wäre der schmackhaftere Süßstoff, andere machten sich für den Zucker stark.
Letztendlich machten wir den Test und verkosteten: Ich musste zugeben, das der Kompott der Zuckerfraktion wirklich besser schmeckte. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen